RSS
f
Startseite > Presse > Parkplätze ja, Barrierefreiheit nein
Quadratisches Logo der Bürgerliste Salzburg mit HintergrundLogo Bürgerliste - Die Grünen in der Stadt

Parkplätze ja, Barrierefreiheit nein

14.12.2015Soziales: Menschen mit Behinderung

GR Ingeborg Haller: Neugestaltung Getreidegasse: Altstadtverband und Kaufleute sind gefordert

Im heutigen Bauausschuss wurde die Generalsanierung und Neugestaltung der Getreidegasse beschlossen – Gesamtkostenrahmen: ca 2,7 Millionen Euro. Nach Anregung der Bürgerliste/DIE GRÜNEN wurde den Mitgliedern des Bauausschusses von der Behindertenbeauftragten der Stadt Salzburg mitgeteilt, dass es insgesamt 36 nicht barrierefreie Geschäftseingänge in der Getreidegasse gibt.

Alle GeschäftsinhaberInnen wurden seitens der Stadt auf die gesetzliche Verpflichtung zur Herstellung der Barrierefreiheit (Gesetz tritt mit 1.1.2016 in Kraft) hingewiesen. Lediglich in fünf Fällen ist es laut der Behindertenbeauftragen seitens der Stadt möglich, den erforderlichen Höhenausgleich durch Pflasterung herbeizuführen. Es steht zu befürchten, dass bei den 31 verbleibenden Eingängen auch im Zuge der Getreidegassensanierung keine Barrierefreiheit hergestellt werden wird.

Der Altstadtverband, der von der Stadt über 800.000 Euro an jährlichen Subventionen bekommt, propagiert seit Jahren die Erweiterung der Mönchsberggarage. Argumentiert werden die Parkplätze mit einem angeblichen Wettbewerbsnachteil den Einkaufszentren gegenüber. Dieser Altstadtverband bringt es nicht zu Wege, auf seine Mitglieder derart einzuwirken, dass im Zuge der Neugestaltung der Getreidegasse die Eingänge barrierefrei gestaltet werden.

„Was in Einkaufszentren – wie zum Beispiel im Europark – eine Selbstverständlichkeit ist, nämlich das barrierefreie Einkaufen, wird in der Getreidegasse offenbar auch nach der Sanierung nicht möglich sein. Auch wenn in vereinzelten Fällen auf Grund der baulichen Gegebenheiten die Herstellung der Barrierefreiheit nicht immer einfach sein wird, so erwarte ich mir vom Altstadtverband und den Innenstadtkaufleuten doch, dass sie die einmalige Chance der Oberflächengestaltung der Getreidegasse nutzen und für barrierefreie Zugänge sorgen", stellt Gemeinderätin Ingeborg Haller klar.

Für Rückfragen:
Ingeborg Haller
0676/5840090

Logo FacebookLogo TwitterLogo Google Plus
Startseite > Presse > Parkplätze ja, Barrierefreiheit nein
RSS
f