RSS
f
Startseite > Presse > Einkommenstransparenzbericht für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Magistrats darf keine Einmal-Aktion bleiben
Quadratisches Logo der Bürgerliste Salzburg mit HintergrundLogo Bürgerliste - Die Grünen in der Stadt

Einkommenstransparenzbericht für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Magistrats darf keine Einmal-Aktion bleiben

15.10.2015Frauen: Frauenförderung und Gleichstellung

Zum heutigen Equal Pay Day: Bürgerliste/DIE GRÜNEN erneuern Forderung nach einer jährlichen Vorlage

Nach jahrelangem Drängen der Bürgerliste/DIE GRÜNEN wurde im Dezember 2014 erstmals ein Einkommenstransparenzbericht für die MitarbeiterInnen des Magistrags vorgelegt. Dieser Bericht umfasst das Jahr 2012. Die Analyse der Einkommensverteilung zwischen Männern und Frauen im Magistrat Salzburg war ein erster, positiver Schritt in Richtung Einkommenstransparenz. Um zu sehen, welche Entwicklung die Stadt in Sachen Gleichstellung seither genommen hat, braucht es aber eine jährliche Vorlage. In Wien ist dies zum Beispiel selbstverständlich: Dort wird jedes Jahr Anfang Oktober ein Bericht vorgelegt.

„Transparenz ist ein erster Schritt zur Beseitigung von Einkommensunterschieden zwischen Männern und Frauen im Unternehmen Magistrat", erklärt  Ingeborg Haller, Gemeinderätin der Bürgerliste/DIE GRÜNEN. In einer Analyse des ersten Berichtes fällt auf, dass es auch im Unternehmen Magistrat Einkommensungerechtigkeiten zwischen Männern und Frauen gibt, denen unbedingt gegengesteuert werden muss. Auf Seite sieben des Berichtes werden auch die Faktoren angeführt, die zu einer schlechteren Entlohnung der Frauen im Magistrat  führen:

  • Tätigkeiten, die höhere Zulagen mit sich bringen, werden überwiegend von Männern ausgeübt
  • Führungspositionen sind sehr viel häufiger von Männern besetzt
  • Frauen sind vermehrt in Teilzeit beschäftigt
  • Das höhere Dienstalter vieler Männer führt zu höherer Entlohnung
  • Karenzzeiten hemmen Vorrückungen

„Der Bericht für das Jahr 2012  war und ist ein erster Schritt in die richtige Richtung. Doch jetzt müssen die Zahlen für die Jahre 2013 und 2014 analysiert und vorgelegt werden. Ich erwarte mir einen jährlichen Bericht, der so wie in der Stadt Wien jeweils im Oktober des Folgejahres vorgelegt wird. Denn nur wenn ein jährlicher Bericht vorgelegt wird, können wir Veränderungen feststellen und beurteilen, ob die Maßnahmen, die die Stadt setzt, auch wirksam sind",  so Haller abschließend.

Der Bericht auf der Homepage der Stadt zum downloaden https://www.stadt-salzburg.at/internet/service/aktuell/aussendungen/2014/magistrat_salzburg_legt_einkommensberich_416829.htm

Logo FacebookLogo TwitterLogo Google Plus
Startseite > Presse > Einkommenstransparenzbericht für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Magistrats darf keine Einmal-Aktion bleiben
RSS
f