RSS
f
Startseite > Presse > Mehr Studierende im Öffentlichen Verkehr, mehr studentisches Leben und mehr Geld für die Stadt – nur Bürgermeister Heinz Schaden will davon nichts wissen
Quadratisches Logo der Bürgerliste Salzburg mit HintergrundLogo Bürgerliste - Die Grünen in der Stadt

Mehr Studierende im Öffentlichen Verkehr, mehr studentisches Leben und mehr Geld für die Stadt – nur Bürgermeister Heinz Schaden will davon nichts wissen

15.06.2015Planung: Verkehr

Bürgerliste/DIE GRÜNEN stellen erneut Antrag: Nach Wiener Vorbild – Studiticket für Studierende mit Hauptwohnsitz in der Stadt mit 40 Euro stützen

Das neue Studiticket ist begrüßenswert – immerhin kostet es mit 119 Euro nun um 4,40 Euro weniger als im Vorjahr. Im Vergleich zu anderen Landeshauptstädten ist der Preis allerdings relativ hoch, denn diese gewähren großzügige Zuschüsse zu den Semesterkarten.

Die Stadt Wien stützt die Semesterkarte mit 75 Euro, sodass nur noch 75 Euro Eigenanteil bleiben. Voraussetzung ist allerdings, den Hauptwohnsitz am Studienort zu haben. Dies wäre auch in Salzburg ein starker Anreiz, um Studierenden die Verlegung des Hauptwohnsitzes schmackhaft zu machen. Und für die Stadt ist damit viel Geld zu holen: Pro Person bekommt Salzburg rund 1.000 Euro aus den Bundesertragsanteilen. Ein Beitrag zum  Studiticket in der Höhe von 40 Euro würde sich für Salzburg somit vielfach rechnen.

Die Bürgerliste/DIE GRÜNEN haben bereits vor einem Jahr den Antrag gestellt, ein Konzept zur Erhöhung der Attraktivität der Stadt Salzburg für Studierende zu erarbeiten. Ziel ist es, dass mehr Studierende ihren Hauptwohnsitz in der Stadt anmelden. Passiert ist seither leider wenig, umgesetzt wurde gar nichts. Die Bürgerliste/DIE GRÜNEN bringen daher im morgigen Bauausschuss einen konkreten Antrag zur Senkung der Öffipreise für Studierende mit Hauptwohnsitz in der Stadt Salzburg ein.

„Ich kann nicht nachvollziehen warum der Bürgermeister unseren Vorstoß nicht aufgreift und günstigere Studitickets für Studierende mit Hauptwohnsitz in der Stadt Salzburg ermöglicht. Er hätte ja zumindest drei Vorteile für die Stadt: Mehr Studierende im umweltfreundlichen Öffentlichen Verkehr, mehr spürbares, studentisches Leben und mehr Geld im Budget – und das hat die Stadt im Zusammenhang mit den Verlusten aus der Steuerreform bitter nötig", erklärt Gemeinderat Bernhard Carl, Verkehrssprecher der Bürgerliste/DIE GRÜNEN.

Antrag: Guenstiges Studiticket (PDF, 30k)

Logo FacebookLogo TwitterLogo Google Plus
Startseite > Presse > Mehr Studierende im Öffentlichen Verkehr, mehr studentisches Leben und mehr Geld für die Stadt – nur Bürgermeister Heinz Schaden will davon nichts wissen
RSS
f