RSS
f
Startseite > Presse > Preiserhöhung bei Öffi-Jahresticket verheerendes Signal
Quadratisches Logo der Bürgerliste Salzburg mit HintergrundLogo Bürgerliste - Die Grünen in der Stadt

Preiserhöhung bei Öffi-Jahresticket verheerendes Signal

03.04.2015Planung: Verkehr

Finanzierungslücke mit Tempo-80-Geldern locker schließbar

 Nach den Gerüchten über eine Erhöhung der Preise für die Öffi-Jahreskarte in der Stadt Salzburg – das sog. City-Ticket – ist die Katze nun aus dem Sack: Ganze neun Euro soll diese betragen. Während das 365-Euroticket in Wien bei einem unvergleichlich besseren Öffiangebot schon seit drei Jahren das gleiche kostet, hat der Preis in Salzburg nicht einmal ein Jahr gehalten.

„Ich halte diese Erhöhung nach nur einem Jahr für ein verheerendes Signal. Gerade einmal hat der Verkauf der Jahreskarte Fahrt aufgenommen, da wird sie durch eine Erhöhung heftig eingebremst“ ,meint Gemeinderat Bernhard Carl, Verkehrssprecher der Bürgerliste/DIE GRÜNEN.

Begründet wird die Erhöhung der Preise um immerhin 2,5% mit den gestiegenen Kosten. Allerdings lag der Verbraucherpreisindex im Jahr 2014 mit nur 1,6% deutlich darunter. Würde die Stadt Salzburg die Kosten für die Erhöhung alleine tragen, wären das bei erhofften 5000 Jahreskarten gerade einmal 45.000 Euro. Ein Bruchteil also jener zwei Millionen Euro, die aus dem Strafgeldern durch Verstöße gegen das Umwelttempolimit auf der Autobahn im Stadtgebiet zu erwarten sind.

„Ich fordere Bürgermeister Heinz Schaden auf, diese Preiserhöhung zu verhindern. Die Lösung ist einfach: Jene Gelder, die aus dem Umwelt-80-er ins Budget fließen, werden zur Abdeckung der Mehrkosten verwendet. Schließlich profitiert die Stadt am meisten vom Umstieg der Menschen auf umweltfreundliche Verkehrsmittel“, so Bernhard Carl abschließend.

Logo FacebookLogo TwitterLogo Google Plus
Startseite > Presse > Preiserhöhung bei Öffi-Jahresticket verheerendes Signal
RSS
f