RSS
f
Startseite > Presse > Verwaltung statt Zukunft: Der Bildungscampus muss warten
Quadratisches Logo der Bürgerliste Salzburg mit HintergrundLogo Bürgerliste - Die Grünen in der Stadt

Verwaltung statt Zukunft: Der Bildungscampus muss warten

24.06.2014Kultur: Bildung und Schulen

Im aller ersten Bildungsausschuss reden die NEOS lieber über interne Amtsabläufe als über das wichtigste Bildungs-Projekt der Stadt Salzburg

Zwei Monate nach Angelobung des neuen Salzburger Gemeinderates findet am Donnerstag die erste Sitzung des neu installierten Bildungsausschusses statt. Auf Initiative der Bürgerliste/DIE GRÜNEN hätte dabei auch der Bildungscampus Gnigl, das Leuchtturmprojekt in Sachen Bildung schlechthin, Gegenstand der Diskussion sein sollen. Anstatt in der ersten Sitzung des Bildungsausschusses über dieses richtungsweisende Schul-, Kindergarten- und Hort-Projekt zu diskutieren, wollen sich die NEOS und ihr Ausschuss-Vorsitzender Sebastian Huber aber lieber die amtsinternen Abläufe erklären lassen – Dinge, über die sich jeder einzelne Gemeinderat leicht selbst ein Bild machen könnte. Die dringend nötige Diskussion über den Bildungscampus hat der Ausschussvorsitzende Huber indes auf die letzte Sitzung vor der Sommerpause vertagt.

 

„Der Bildungscampus ist ein Leuchtturmprojekt für die Stadt Salzburg und richtungsweisend in Sachen Bildung. Umso wichtiger wäre es für die Mitglieder des Bildungsausschusses, sich so rasch wie möglich mit diesem Projekt zu beschäftigen. Viele Ausschussmitglieder sind neu im Gemeinderat und haben vom Bildungscampus Gnigl noch nicht mehr gehört, als dessen Namen“, erklärt Bernhard Carl, Bildungssprecher der Bürgerliste/DIE GRÜNEN.

 

Die Planungen zum Bildungscampus befinden sich in derzeit in einer entscheidenden Phase. Entscheidungen die jetzt getroffen werden, lassen sich später womöglich nicht mehr rückgängig machen. Bevor es zu spät ist fordert die Bürgerliste/DIE GRÜNEN deshalb eine breit angelegte Diskussion: „Unser Vorschlag war es, im ersten Bildungsausschuss nicht nur über den aktuellen Stand des Projekts Bildungscampus zu informieren, sondern dort, wo es möglich ist, auch Verbesserungen anzuregen. Durch die Verschiebung der Diskussion auf den letzten Termin vor dem Sommer beraubt der Vorsitzende den Bildungsausschuss aber vieler Möglichkeiten. Anders als der Bildungsausschuss macht das Projekt Bildungscampus Gnigl nämlich keine Sommerpause“, stellt Gemeinderat Bernhard Carl, Bildungssprecher der Bürgerliste/DIE GRÜNEN, klar.

Logo FacebookLogo TwitterLogo Google Plus
Startseite > Presse > Verwaltung statt Zukunft: Der Bildungscampus muss warten
RSS
f