RSS
f
Startseite > Presse > Ausbau der Mönchsberggarage: Falsche Zahlenspiele der Parkgaragen-Gesellschaft
Quadratisches Logo der Bürgerliste Salzburg mit HintergrundLogo Bürgerliste - Die Grünen in der Stadt

Ausbau der Mönchsberggarage: Falsche Zahlenspiele der Parkgaragen-Gesellschaft

12.02.2014Planung | Planung: Verkehr

Fakt ist: 650 zusätzliche Stellplätze machen aus der Mönchsberggarage einen Verkehrserreger ersten Ranges

In einem heute veröffentlichten Zeitungsinterview rechnet Alfred Denk, Geschäftsführer der Parkgaragengesellschaft, anschaulich vor, warum seiner Meinung nach eine Erweiterung der Mönchsberggarage unumgänglich sei. In Wahrheit, so Denk, werde die Garage ja gar nicht um 650, sondern nur um 250 Stellplätze erweitert. Leider ist dieses Rechenbeispiel schlichtweg falsch.

Nicht zum ersten Mal taucht von Seiten der Befürworter des Mega-Ausbaus das Argument auf, 200 Parkplätze seien in den letzten Jahren durch Ummarkierungen – notwendig gemacht durch rapides Größenwachstum der Autos – verloren gegangen. Bei allem Verständnis angesichts dieses gefühlten „Verlustes" stellt sich aber doch die Frage, was das mit dem geplanten Mega-Ausbau um 650 Stellplätze zu tun haben soll. „Dass die Autos in den vergangenen zehn Jahren größer geworden sind, ändert weder etwas an den aktuellen Auslastungszahlen, noch an der Tatsache, dass die Garage um mehr als die Hälfte ihrer derzeitigen Kapazität ausgebaut werden soll. Fakt ist: Die Mönchsberggarage verfügt jetzt über 1.304 Stellplätze. Kommt der geplante Mega-Ausbau, dann werden es hinterher um 650 mehr sein. So einfach ist die Rechnung in Wahrheit, alles andere sind schlichtweg falsche Zahlenspiele", stellt Stadtrat Johann Padutsch klar.

Bemerkenswert sind auch Denks Aussagen, die Parkenden kämen noch zu verkehrsschwachen Zeiten in die Mönchsberggarage und würden diese ab 13 Uhr schon wieder verlassen. Denn interessanterweise werden sie genau von den Zahlen widerlegt, welche die Parkgaragen-Gesellschaft erst kürzlich selbst zur Untermauerung der angeblichen Überlastung der Mönchsberggarage vorgelegt hat: An fünf von sieben vorgelegten Tagen wurden die Spitzenwerte erst nach 13 Uhr erreicht. Gleiches gilt übrigens für die Behauptung, die „wirklich schwachen Tage sind die Sonntage": An drei von fünf Sonntagen im Dezember 2013 sprach die Parkgaragen-Gesellschaft von „Vollauslastung".

„Falsche Berechnungen und unvollständige Auslastungs-Daten machen den geplanten Mega-Ausbaus der Mönchsberg-Garage nicht sinnvoller. Die Garage verfügt derzeit über 1.304 Stellplätze und schon jetzt kommt es regelmäßig zu Staus. Kommt die Erweiterung um 650 Stellplätze, dann schafft man damit einen Verkehrserreger ersten Ranges mitten in der Altstadt – mit negativen Folgen für die gesamte Stadt", stellt Stadtrat Johann Padutsch klar.

Logo FacebookLogo TwitterLogo Google Plus
Startseite > Presse > Ausbau der Mönchsberggarage: Falsche Zahlenspiele der Parkgaragen-Gesellschaft
RSS
f