RSS
f
Startseite > Presse > Mönchsberggarage: Auslastungszahlen „übersehen“ Sanierungsarbeiten und drei Monate mit gesperrten Parkdecks
Quadratisches Logo der Bürgerliste Salzburg mit HintergrundLogo Bürgerliste - Die Grünen in der Stadt

Mönchsberggarage: Auslastungszahlen „übersehen“ Sanierungsarbeiten und drei Monate mit gesperrten Parkdecks

11.02.2014Planung: Verkehr | Planung

„Volle Auslastung“ nur an 90 statt 136 Tagen – und auch dann nur stundenweise

Die Parkgaragen-Gesellschaft hat endlich Zahlen zur Auslastung der Mönchsberggarage auf den Tisch gelegt. Demnach war die Garage an 136 Tagen des vergangenen Jahr voll ausgelastet. Dass in den ersten drei Monaten gleich mehrere Parkdecks wegen Sanierungen geschlossen waren, wird bei dieser Berechnung jedoch geflissentlich übersehen. Genauso wie der feine Unterschied zwischen einer Stunde Vollauslastung und einem Tag.

Besonders groß war die angebliche Auslastung laut Parkgaragengesellschaft in den Monaten Jänner, Februar und März. Diese werden im vorliegenden Bericht zu Recht als „Sonderfäll" bezeichnet. Der Grund dafür liegt allerdings nicht im übermäßigen Andrang auf die Mönchsberggarage: Wegen der Sanierungsarbeiten mussten im Jänner und Februar zwei, und im März ein Parkdeck komplett gesperrt werden. In Summe standen so 680 Parkplätze weniger zur Verfügung. Die Sanierungsarbeiten finden bereits seit 2010 jährlich statt und sollen noch bis 2017 dauern.

„Die Parkgaragen-Gesellschaft rechnet uns 136 Tage mit voller Auslastung vor.  Davon entfallen allerdings 57 Tage auf Jänner, Februar oder März. Dass bei zwei, bzw. einem gesperrten Parkdeck und hunderten Stellplätzen weniger die Grenzen schnell erreicht sind, wird wohl kaum jemanden überraschen", stellt Stadtrat Johann Padutsch klar. „In den ersten drei Monaten standen aufgrund von Sanierungsarbeiten nur rund 800 statt 1.300 Stellplätzen zur Verfügung. Ohne diese Arbeiten würden die Auslastungszahlen in etwa bei den Größenordnungen der folgenden Monate liegen und das bedeutet: Ohne Sanierungsarbeiten wäre die Mönchsberggarage nicht an 136 Tagen, sondern an weniger als 90 Tagen ausgelastet."

Mehr als Fragwürdig ist die Behauptung, die Mönchsberggarage sei an 90, bzw. 136 Tagen voll ausgelastet, jedoch auch aus einem anderen Grund: Fakt ist, dass die Garage meist nur zu den Spitzenstunden voll ist und nicht tageweise. Die Parkgaragen-Gesellschaft selbst führt als Beleg für ihre Auslastungszahlen die Daten vom 1. Dezember 2013 an. Tatsächlich war die Garage an diesem Tag jedoch nur für zwei Stunden voll ausgelastet, für zwei weitere Stunden befand sie sich an der Grenze zur Vollauslastung. Den restlichen Tag lang waren mehr als genug Stellplätze vorhanden

„Anstatt uns eine Anzahl an Tagen hinzuwerfen, soll die  Parkgaragen-Gesellschaft ihre vollständigen Auslastungs-Daten zur Verfügung stellen und zwar nach Stunden aufgeschlüsselt. Anders als für den Bürgermeister macht es für die AnrainerInnen, die Bürgerliste/Die Grünen und für mich nämlich sehr wohl einen Unterschied, ob die Garage nur für eine Stunde ausgelastet ist oder für den ganzen Tag."

Die Bürgerliste/Die Grünen und Stadtrat Johann Padutsch fordern die Parkgaragen-Gesellschaft daher auf, vollständige Daten zur Verfügung zu stellen – insbesondere jene Zahlen, die der Berechnung der nun geplanten Erweiterung der Mönchsberggarage um 650 Stellplätze zugrunde liegen.

Daten und Fakten:

Für Jänner, Februar, und März werden von der Parkgaragengesellschaft insgesamt 57 Tage mit Vollauslastung angegeben. Gleichzeitig waren jedoch 5 Parkdecks wegen Sanierung  gesperrt. Ohne diese ersten drei Sanierungs-Monate wäre die Mönchsberggarage nicht an 136 Tagen voll ausgelastet, sondern an weniger als 90 Tagen.

Im April war erstmals kein einziges Parkdeck mehr gesperrt. Die Anzahl der Tage mit Vollauslastung sank prompt auf 1.

Daten und Fakten:

 

Auslastungs-Tage

Gesperrte Parkdecks

Jänner

21

2

Februar

21

2

März

15

1

April

1

 

Mai

6

 

Juni

5

 

Juli

8

 

August

27

 

September

5

 

Oktober

6

 

November

4

 

Dezember

17

 

 

136

5

Zur Berechnung, ab wann die Mönchsberggarage voll ausgelastet ist, verwendet die Parkgaragen-Gesellschaft folgende Formel:

 

1.304

Stellplätze

-

150

Dauerparker

-

25

Freihalteplätze für Dauerparker

=

1.129

Autos, erfasst über Ein- und Ausfahrtszählung

 

Die Ampel schaltet also auf Rot, wenn sich 1.129 Autos in der Mönchsberggarage (Gesamtkapazität 1.304 Stellplätze) befinden.

Logo FacebookLogo TwitterLogo Google Plus
Startseite > Presse > Mönchsberggarage: Auslastungszahlen „übersehen“ Sanierungsarbeiten und drei Monate mit gesperrten Parkdecks
RSS
f