RSS
f
Startseite > Presse > Ein Jahr Öffi fahren um 285 Euro: Linz macht es vor. Jetzt ist Bgm. Heinz Schaden gefordert
Quadratisches Logo der Bürgerliste Salzburg mit HintergrundLogo Bürgerliste - Die Grünen in der Stadt

Ein Jahr Öffi fahren um 285 Euro: Linz macht es vor. Jetzt ist Bgm. Heinz Schaden gefordert

10.12.2013Planung: Verkehr | Natur und Umwelt

Das Land Salzburg steuert bereits einen Klimabonus zur Jahreskarte bei. Nun ist es an der Stadt, mit 100 Euro Umweltbonus nachzuziehen

Eine Jahreskarte für den öffentlichen Verkehr in der Stadt Salzburg kostet ohne Vergünstigungen derzeit knapp 500 Euro – viel zu viel, wie nicht nur die Bürgerliste/Die Grünen finden. Kürzlich fasste auch die Salzburger Arbeiterkammer einen Beschluss, in dem die Stadt einstimmig aufgefordert wird, einen Umweltbonus von 100 Euro für Jahreskarten einzuführen.

Bernhard Carl, Verkehrssprecher der Bürgerliste/die Grünen, wird daher  in der morgen stattfindenden Sitzung des Gemeinderates einen Antrag einbringen: Die Stadt wird darin aufgefordert, einen Umweltbonus von 100 Euro, so wie ihn die Arbeiterkammer vorgeschlagen hat, einzuführen. Dass dies möglich ist, zeigt Stadt Linz vor: Dort wurde mit Juli 2013 eine Umweltsubvention von jährlich 100 Euro eingeführt. Damit kostet die Linzer Jahreskarte de facto nur noch 285 Euro. „285 Euro für ein Jahresticket für den Öffentlichen Verkehr wären auch in der Stadt Salzburg ein interessantes Angebot", so der Gemeinderat.

Für Bernhard Carl und die Bürgerliste/Die Grünen ist klar: „Der Preis für ein Jahresticket im Öffentlichen Verkehr der Stadt ist schlichtweg zu hoch. Bürgermeister Heinz Schaden soll daher dem Antrag der Bürgerliste/Die Grünen und der Aufforderung der Arbeiterkammer folgen und einen Umweltbonus in der Höhe von 100 Euro einführen. Zusammen mit dem Klimabonus des Landes würde ein Jahresticket für den Öffentlichen Verkehr in der Stadt dann nur mehr 285 Euro kosten."

Logo FacebookLogo TwitterLogo Google Plus
Startseite > Presse > Ein Jahr Öffi fahren um 285 Euro: Linz macht es vor. Jetzt ist Bgm. Heinz Schaden gefordert
RSS
f