RSS
f
Startseite > Presse > Bildungscampus Gnigl: Kein frisch gekochtes Essen für Kinder
Quadratisches Logo der Bürgerliste Salzburg mit HintergrundLogo Bürgerliste - Die Grünen in der Stadt

Bildungscampus Gnigl: Kein frisch gekochtes Essen für Kinder

06.06.2013Soziales: Kinder und Jugendliche

Statt einer Produktionsküche mit frisch gekochten Speisen soll es am Bildungscampus Gnigl hinkünftig nur noch Tiefkühlkost geben. GR Himmelfreundpointner:

 „In den Seniorenheimen wird frisch gekochtes Bioessen als Errungenschaft gefeiert, bei den Kindern versteckt sich die Stadt hinter Hygienevorschriften"

 

Der Kindergarten Gnigl und eine Hortgruppe in Gnigl profitieren derzeit noch von einer Küche, in der täglich frisch Essen für die Kinder und Jugendlichen zubereitet wird. Das soll sich allerdings ändern. Trotz aller Vorzüge, die das Projekt Bildungscampus Gnigl in Sachen fortschrittlicher Pädagogik, Raumangebot, Energieeffizienz u.v.m. bieten wird, wurde auf den Einbau einer Produktionsküche verzichtet, stattdessen wird es nur eine Ausgabeküche für tiefgefroren angeliefertes Essen geben.

 

Das ist ein Rückschritt, ausgerechnet bei einem Vorzeigebau", kritisiert BL-Gemeinderat Gernot Himmelfreundpointner. „Wer möchte lieber täglich Tiefkühlkost als frisch zubereitetes Essen? Und warum muten wird das ausgerechnet den Jüngsten zu, die ihr Ernährungsverhalten noch entwickeln und hier lernen könnten, was es heißt, statt Fertigessen aus der Plastikbox frisch gekochte Speisen zu bekommen?"

 

Von Seiten der Stadt wurde die Produktionsküche im Ausschuss als zu personalintensiv (Stichwort: Strukturreform und Einsparungen im Stellenplan) und als hygienerechtlich schwierig umsetzbar dargestellt. Argumente, die Himmelfreundpointener so nicht gelten lassen kann.

 

Bei den Seniorenheimen der Stadt ist das Kochen von Bioessen als Errungenschaft gefeiert worden, bei den Kindern versteckt sich die Stadt nun hinter Hygienevorschriften. Und was die Kosten betrifft, müsste man in diese Rechnung konsequenter Weise auch die Folgekosten von falsch vorgelebter und vermittelter Ernährung aufnehmen", so Himmelfreundpointner.

 

Ein Zusatzantrag der Bürgerliste für den Einbau einer Produktionsküche wurde im heutigen Ausschuss von SPÖ und ÖVP abgelehnt. Der Hauptantrag, das Projekt an sich, wurde einstimmig beschlossen. Der Amtsbericht kommt nun noch in den Sozialausschuss, den Senat und schlussendlich in den Gemeinderat. Dort könnte dieser Zusatzantrag noch berücksichtigt werden.

 

Logo FacebookLogo TwitterLogo Google Plus
Startseite > Presse > Bildungscampus Gnigl: Kein frisch gekochtes Essen für Kinder
RSS
f