RSS
f
Startseite > Presse > Sanierung Überfuhrsteg - halbseitiges Offenhalten: Geht nicht gibt's nicht!
Quadratisches Logo der Bürgerliste Salzburg mit HintergrundLogo Bürgerliste - Die Grünen in der Stadt

Sanierung Überfuhrsteg - halbseitiges Offenhalten: Geht nicht gibt's nicht!

05.09.2012Planung

Stadträtin Schmidt soll Anliegen der Bevölkerung vertreten, nicht jene der Baufirmen.

 Antrag für Ausschreibung samt halbseitigem Offenhalten während der Bauarbeiten wird morgen im Planungsausschuss eingebracht.

Die Frage Querungsmöglichkeit während der Sanierung des Überfuhrstegs ist weiter ungeklärt. Aus der Bevölkerung auf beiden Seiten der Salzach gibt es viele Stimmen, die sich für ein halbseitiges Offenhalten des Überfuhrsteges aussprechen.

Entsprechende Anfragen von BürgerInnen im Büro der zuständigen Stadträtin werden dem Vernehmen nach mit der Begründung abgewiesen, dass die Bauarbeiten umfassend seien und die Baufirmen das nicht wünschten. Eine Aussage die man so wohl nicht stehen lassen kann.

Auch was die Frage eventueller Mehrkosten durch einseitiges Offenhalten betrifft, gibt es überhaupt keine gesicherten Zahlen. GR Carl wird daher im morgigen Planungsausschuss einen Antrag einbringen, der die Berücksichtigung eines halbseitigen Offenhaltens bei der Ausschreibung für die Bauarbeiten beinhaltet.

„Offenbar sind der Stadträtin die Wünsche der Baufirmen wichtiger als jene der Bevölkerung. Dabei ist doch die Stadt Auftraggeberin und muss die Anliegen ihrer BürgerInnen vertreten. Für die Umgebung des Steges bedeutet die Totalsperre aber große Umwege, die gerade für Menschen mit Gehbehinderung, Kinder oder Eltern mit Kinderwägen nicht mehr zumutbar sind. Was an jeder Autobahnbrücke möglich ist, wird wohl auch am Überfuhrsteg machbar sein", zeigt sich Bernhard Carl überzeugt.

 

Logo FacebookLogo TwitterLogo Google Plus
Startseite > Presse > Sanierung Überfuhrsteg - halbseitiges Offenhalten: Geht nicht gibt's nicht!
RSS
f