RSS
f
Startseite > Presse > „Neue Ära im Salzburger Messewesen“ oder Konkurrenz zum städtischen Kongresshaus!
Quadratisches Logo der Bürgerliste Salzburg mit HintergrundLogo Bürgerliste - Die Grünen in der Stadt

„Neue Ära im Salzburger Messewesen“ oder Konkurrenz zum städtischen Kongresshaus!

12.08.2012Demokratie: Finanzen

Kontrollamt und TSG befürchten durch neue Halle des Messezentrums zusätzliche Konkurrenz.

Die Messezentrum Salzburg GmbH - ein Unternehmen von Stadt, Land und Wirtschaftskammer- hat kürzlich die Fertigstellung einer neuen Multifunktionshalle mit über 20.0000 m² Nutzfläche und eine neue Ära im Salzburger Messewesen verkündet. Die Errichtungskosten betrugen gesamt 34 Mio. Euro. Die Stadt Salzburg hat 14 Mio. Euro beigesteuert. Mit der Halle 10 können in Salzburg auch Großkongress-Messen mit bis zu 6.000 Teilnehmern stattfinden.

Während BM Schaden in der Ausrichtung von Großkongressen durch das Messezentrum „die richtige Weichenstellung für die Zukunft" und keine Konkurrenz zum Kongresshaus (Maximum: 1300 Personen)sieht, merkt das Städtische Kontrollamt in seinem Bericht vom 24.5.2012 zu KA/00/31157/2010/001 kritisch an, dass durch die Errichtung der Multifunktionshalle sehr wohl eine weitere Konkurrenz zum Kongresshaus entstehen könnte.

Die Prüfer führen im Zusammenhang mit der Errichtung der Multifunktionshalle auf Seite 50 des Berichtes aus:

„Auch wenn die Einrichtungen des Messezentrums vorerst nur für Großkongresse ausgerichtet sein sollen, welche die Kapazitäten des Kongresshauses übersteigen, ist eine zusätzliche Konkurrenz für Salzburg Congress zu befürchten, weil nicht ausgeschlossen werden kann, dass das Messezentrum zur besseren Auslastung auch herkömmliche Kongressveranstaltungen übernehmen wird."(Seite 50 des Berichtes) Die TSG wird in ihrer Stellungnahme zum Rohbericht des Prüfberichtes vom 10.4.2012 zum Punkt „Errichtung eines Messezentrums" noch deutlicher. Zur geplanten Ausrichtung des Messezentrums, künftig Großkongresse veranstalten zu wollen, merkt Geschäftsführer der TSG, MMag Herbert Brugger an , „dass das Messezentrum Salzburg im Vergleich zu den Veranstaltungszentren von Metropolen für Großkongresse nur bedingt kompetitiv sei und es sich abzeichne und somit leider damit gerechnet werden müsse, dass es zu einer direkten Wettbewerbssituation mit Salzburg Congress kommen werde". (Seite 85 des Berichtes)

Die Befürchtungen des Kontrollamtes müssen ernst genommen werden", so Ingeborg Haller, GR der Bürgerliste und Mitglied des Kontrollausschusses. Denn es wäre kontraproduktiv und kostspielig, wenn Unternehmen, die der Stadt gehören bzw. an denen die Stadt beteiligt ist - wie das beim Messezentrum und beim Kongresshaus der Fall ist - in einem direkten Wettbewerb stehen und sich gegenseitig das Geschäft wegnehmen.

Download Kontrollamtsberichte

Logo FacebookLogo TwitterLogo Google Plus
Startseite > Presse > „Neue Ära im Salzburger Messewesen“ oder Konkurrenz zum städtischen Kongresshaus!
RSS
f