RSS
f
Startseite > Presse > Frauen in Aufsichtsräten? Salzburg AG, Flughafen und Osterfestspiele sind rein in Männerhand
Quadratisches Logo der Bürgerliste Salzburg mit HintergrundLogo Bürgerliste - Die Grünen in der Stadt

Frauen in Aufsichtsräten? Salzburg AG, Flughafen und Osterfestspiele sind rein in Männerhand

02.03.2011Frauen: Frauenförderung und Gleichstellung

Die aktuelle Diskussion um die Quote zeigt, dass eine freiwillige Selbstbindung nichts bringt, sondern nur verpflichtende Quoten!

Gesellschaften, die mehrheitlich der Stadt und dem Land gehören, sollten jedenfalls mit gutem Beispiel voran gehen. Stattdessen gibt es einige Aufsichtsräte, in die keine einzige Frau Aufnahme gefunden hat.

Ingeborg Haller, GR der Bürgerliste, selbst Aufsichtsrätin in der stadteigenen Salzburger Immobilien Gesellschaft (SIG) sowie der Parkgaragengesellschaft, hat sich auf Grund der aktuellen Diskussion die Gesellschaften, bei denen Stadt und Land beteiligt sind, die aktuellen Frauenquoten angesehen:

Die Stadt Salzburg hält derzeit insgesamt 13 Beteiligungen an Gesellschaften, die mit Aufsichtsräten besetzt sind:

Es handelt sich dabei, beispielsweise um die Osterfestspiele Salzburg GmbH, die Salzburg Museum GmbH oder den Zoo, der ebenfalls in Form einer GmbH organisiert ist. Die Salzburg AG, Salzburger Flughafen sowie das Messezentrum finden sich ebenso auf der Liste. Insgesamt sind bei den 13 Gesellschafen 114 Aufsichtsräte zu bestellen. Ein aktueller Blick ins Firmenbuch zeigt, dass sich unter den 114 Aufsichtsräten 25 Frauen und 89 Männer befinden, was einer durchschnittlichen Quote von 22 Prozent entspricht. Dieser an sich schon niedrige Wert darf aber nicht darüber hinweg täuschen, dass im Aufsichtsrat der Salzburg AG (15 Sitze) und des Salzburger Flughafen (14 Sitze) keine einzige Frau sitzt. Der Aufsichtsrat der Osterfestspiele, der erst kürzlich bestellt wurde, ist ebenfalls ausschließlich in männlicher Hand.

Es ist hoch an der Zeit, dass in diesen wichtigen Betrieben von Stadt und Land Schritte zur Gleichstellung von Frauen und Männern gesetzt werden", ist Ingeborg Haller, GR der Bürgerliste, überzeugt. Sie verweist in diesem Zusammenhang auf den neuesten Vorstoß von Wirtschaftsminister Mitterlehner von der ÖVP, der mittlerweile auch erkannt hat, dass mit „reiner Freiwilligkeit nichts zu erreichen sei". Er schlägt einen Quotenstufenplan vor: Demzufolge sollen bis 2013 25 Prozent und bis 2018 30 Prozent der Aufsichträte mit Frauen besetzt sein.

Ein Schritt in die richtige Richtung", zeigt sich Haller von dem Vorstoß erfreut. Sie fordert allerdings mehr Tempo in der Umsetzung. „Lippenbekenntnisse alleine genügen nicht. Ich erwarte mir von Stadt und Land, dass in Hinkunft bei der Bestellung Aufsichtratspositionen in der Salzburg AG und dem Salzburger Flughafen Frauen zum Zug kommen", so Haller.

Logo FacebookLogo TwitterLogo Google Plus
Startseite > Presse > Frauen in Aufsichtsräten? Salzburg AG, Flughafen und Osterfestspiele sind rein in Männerhand
RSS
f