RSS
f
Startseite > Presse > Prüfbericht des Kontrollamts belegt: Im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) ist noch viel zu tun!
Quadratisches Logo der Bürgerliste Salzburg mit HintergrundLogo Bürgerliste - Die Grünen in der Stadt

Prüfbericht des Kontrollamts belegt: Im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) ist noch viel zu tun!

01.03.2011Demokratie: Verwaltung

Das Kontrollamt hat bis ins Jahr 1999 zurück (bis 2008) die Finanzierung des öffentlichen Nahverkehrs geprüft.

Eine Schlussfolgerung des Prüfberichtes ist, dass sich nicht wirklich klären lässt, wie viel Geld in die Finanzierung des innerstädtischen ÖPNV fließt.

Dabei, so Gemeinderätin Ingeborg Haller, hätte das Gesetz von 1999 genau das Gegenteil bewirken sollen, nämlich die eingesetzten Mittel besser nach verfolgen zu können. „Mit der Transparenz und Überschaubarkeit der Finanzierung ist es allerdings nicht weit her", so Haller, GR der Bürgerliste und Mitglied des Kontrollausschusses. Mehr als zehn Jahre nach Inkrafttreten des Gesetzes kritisiert das Kontrollamt, dass das Finanzierungssystem „sehr vielschichtig und nicht sehr transparent ist". Es stellt fest, dass auf Grund der Komplexität des Systems und den unterschiedlichen rechtlichen Rahmenbedingungen eine Gesamtsumme der Nahverkehrsfinanzierung für die Jahre des Berichtszeitraumes nicht ermittelt werden kann!

Vorrang für den öffentlichen Verkehr!

Der Kontrollamtsbericht liefert interessantes Zahlen- und Datenmaterial zum ÖPNV der Stadt Salzburg:

Die Statistik zeigt, dass 76 % des ÖPNV in der Stadt Salzburg auf den städtischen Bus- und Obusverkehr entfällt. Das Liniennetz (Obus und Autobus) umfasste im Jahr 2007 insgesamt 173,5 km. Insgesamt wurden 44,4 Mio. Personen befördert, wobei der Anteil des Obusses 83,8 % betrug. Ein erfreulich hoher Wert!

Das Kontrollamt stellt aber auch fest, dass zwischen 1999 und 2008 die Basisversorgung auf Grundlage der Kilometerleistung annähernd gleich geblieben ist. D.h. die Linienkilometer betragen seit zehn Jahren pro Jahr ca. 6,2 Mio. „Mit anderen Worten: Der öffentliche Nahverkehr ist jedenfalls kilometermäßig nicht wesentlich ausgebaut worden. Ebenso gibt es keinen höheren Takt, wenn die Kilometerleistung insgesamt gleich geblieben ist", so Haller. Der Ausbau von weiteren Busspuren und eine Frequenzsteigerung der Takte sind längst überfällig, um die Attraktivität des öffentlichen Nahverkehrs zu erhöhen.

Öffis müssen billiger werden!

Die Stadt Salzburg zahlt neben den Sonderfinanzierungen zur Unterstützung des innerstädtischen ÖPNV zwischen 9,01 Mill. Euro (2003) und 9,94 Mill. Euro (2008) an die Salzburg AG. Dazu kommen noch Zahlungen zur Unterstützung von Sozialtarifen, die im Jahr 2008 beispielsweise Euro 683.000 Euro betragen haben. Diese Zahlen zeigen auf, dass die Stadt Salzburg als Gesellschafterin der Salzburg AG jährlich einen erheblichen Anteil zur Finanzierung des Öffentlichen Verkehrs beiträgt.

Um den öffentlichen Verkehr noch attraktiver zu gestalten, müssen die Tarife in der Stadt allerdings billiger und noch flexibler (Kombiticket für Radfahrer- wäre eine Idee!) werden. Nur so ist es möglich, mehr Menschen dazu zu bringen, dass sie auf den öffentlichen Verkehr umsteigen", so Haller.

Logo FacebookLogo TwitterLogo Google Plus
Startseite > Presse > Prüfbericht des Kontrollamts belegt: Im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) ist noch viel zu tun!
RSS
f