RSS
f
Startseite > Presse > Psychotherapie muss endlich von Krankenkassa übernommen werden
Quadratisches Logo der Bürgerliste Salzburg mit HintergrundLogo Bürgerliste - Die Grünen in der Stadt

Psychotherapie muss endlich von Krankenkassa übernommen werden

04.02.2010Soziales

Seit über 15 Jahren gibt es keine ausreichende Finanzierung für psychotherapeutische Behandlungen. „Es ist höchste Zeit, die Verhandlungen hierzu wieder aufzunehmen und bis dahin den Therapiezuschuss zu erhöhen“,

so der Gesundheitssprecher der Bürgerliste, Bernhard Carl, der einen entsprechenden Antrag in den Gemeinderat eingebracht hat.

Jeder vierte Österreicher hat das Risiko, zumindest einmal in seinem Leben, an einer psychischen Störung zu erkranken oder an einem massiven psychischen Problem zu leiden.

Psychische Erkrankungen nehmen deutlich zu und sind die Hauptgründe für einen längeren Krankenstand bzw. Invaliditätspension. Der volkswirtschaftliche Schaden dieser Entwicklung übertrifft die Kosten für die erforderliche Psychotherapie um ein Vielfaches.

Seit den 1990er Jahren hat sich die Zahl der Krankenstände wegen psychischer Probleme verdoppelt.

Psychische Erkrankungen sind mittlerweile - laut WIFO Report - bei den österreichischen Männern die zweithäufigste und bei Frauen die häufigste Ursache für Invaliditätspensionen (mit entsprechend hohen volkswirtschaftlichen Kosten.)

„Der gesetzliche Auftrag nach kassenfinanzierter Psychotherapie aus dem Jahr 1992 wurde bis heute nicht umgesetzt. Der Hauptverband der Sozialversicherungsträger stimmte im Jahr 2000 gegen einen fertigen Gesamtvertrag und hat seither keine weitere Gesamtvertragsverhandlung zugelassen", so Carl.

Die seither durch „Versorgungsvereine" bereitgestellten Sachleistungskontingente für Psychotherapie decken nur einen Bruchteil des wirklichen Bedarfes ab und führen zu einer ASVG-widrigen Ungleichbehandlung der Sozialversicherten.

Der Versorgungsgrad mit Psychotherapie liegt in Österreich bei 0,5 Prozent der Bevölkerung. Im Vergleich dazu erreicht Deutschland 2,6 Prozent. Der Bedarf liegt laut Studien bei 2,1 bis 5 Prozent.

Bernhard Carl hat deshalb einen Antrag im Gemeinderat eingebracht:

Die Stadt Salzburg fordert die Gebietskrankenkasse auf sich für die Wiederaufnahme von Gesamtvertragsverhandlungen einzusetzen und bis zum Zustandekommen eines Gesamtvertrages den Psychotherapie-Zuschuss aus dem Jahr 1992 (21,80 Euro) für alle Versicherten auf 40 Euro zu erhöhen.

Logo FacebookLogo TwitterLogo Google Plus
Startseite > Presse > Psychotherapie muss endlich von Krankenkassa übernommen werden
RSS
f