RSS
f
Startseite > Presse > Integration
Quadratisches Logo der Bürgerliste Salzburg mit HintergrundLogo Bürgerliste - Die Grünen in der Stadt

Integration

22.09.2008Demokratie: Verwaltung

Bürgerliste fordert Integrationsbeirat

Daiva Döring, die neue Integrationsbeauftragte hat mit Mitte September ihre Arbeit begonnen. Sie löst damit SPÖ-Funktionärin Anja Hagenauer, die in die Landespolitik wechselt, ab.

Mit der Neubestellung der parteiungebundenen Daiva Döring besteht erstmals die Chance das vom Gemeinderat 2006 verabschiedete Integrationskonzept auch umzusetzen. Das heißt, dass neben der Sprachförderung auch weitere zentrale Maßnahmen zur Integration ergriffen werden können.

  • Die Erhöhung des Anteils von Beschäftigten mit Migrationshintergrund im Magistrat.
  • Die Verstärkung der Stadtteilarbeit unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Kulturen. So sollen in Hinkunft zur Förderung des Zusammenlebens in den Siedlungen Mediatoren zwischen Menschen mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund vermitteln.
  • Gesundheitsberatung für Migranten und Migrantinnen.

„Damit die Integrationsbeauftragte auch tatsächlich weiß, was draußen läuft und wo allfällige Probleme und Handlungsfelder liegen, ist der ständige Dialog notwendig“, freut sich Ingeborg Haller , Integrationssprecherin der Bürgerliste, auf die Zusammenarbeit mit Frau Döring. Um Döring auch tatsächlich wirkungsvoll unterstützen zu können ist die Einrichtung eines Integrationsbeirates Gebot der Stunde. Völlig unverständlich ist Haller, dass sich ausgerechnet die Partei von Frau Hagenauer bisher vehement gegen einen solchen Beirat gestemmt hat.

Die Salzburger Sozialdemokraten wären gut beraten, bei ihren Parteifreunden in Graz oder Linz  „Nachhilfe“ in Sachen Integrationsarbeit zu nehmen, so Haller. In beiden Landeshauptstädten existieren solche Beiräte seit den 1990er Jahren.

Integration ist ein wechselseitiger Prozess, der nicht abgehoben vom Schreibtisch aus erfolgen, sondern nur unter Einbeziehung von Migranten und Migrantinnen, von Österreichern und Österreicherinnen funktionieren kann. Ein solcher Beirat soll paritätisch aus Vertretern und Vertreterinnen von (nichtRegierungsorganisationen),Gemeinderatsfraktionen und Migranten und Migrantinnen besetzt sein, um die Arbeit der Integrationsbeauftragten inhaltlich zu begleiten.

Für Rückfragen:

Mag. Ingeborg Haller

0676-58 400 90

Logo FacebookLogo TwitterLogo Google Plus
Startseite > Presse > Integration
RSS
f