RSS
f
Startseite > Presse > Freizeitcard
Quadratisches Logo der Bürgerliste Salzburg mit HintergrundLogo Bürgerliste - Die Grünen in der Stadt

Freizeitcard

15.05.2007Planung: Verkehr

Was im Ansatz klug und sinnvoll ist, kann bereits vor der Ausführung scheitern.

„Die längst fällige Einführung einer „Freizeitcard“ droht bereits vor ihrem Einsatz aufgrund der viel zu hohen Kosten ein Rohrkrepierer zu werden“, stellt der Verkehrssprecher der Bürgerliste Bernhard Carl fest.

Das Verkehrsverhalten der Zukunft kann durch die richtigen Maßnahmen beeinflusst werden. Wer als Kind oder Jugendlicher öffentliche Verkehrsmittel nützt, wird dies auch eher im Erwachsenenalter tun.

Für Schülerinnen und Schüler, die zu nahe an ihrer Schule bzw. ihrem Arbeitsplatz wohnen, ist die Benützung des ÖV derzeit allerdings nur zum regulären Tarif möglich. Sie können nicht, wie alle anderen, die vergünstigte Schülerfahrkarte und die Aufzahlung von € 4,20 pro Monat auf die sog. S´COOl Card für die Mobilität in der Freizeit nutzen.

Für diese Personengruppe plant der Stadtbus nun die Einführung einer sog. Freizeitcard – an und für sich eine sinnvolle und notwendige Initiative. In Wien beispielsweise gibt es eine solche „Nachmittagsbildungskarte“ seit geraumer Zeit zum Preis von € 6,-- im Monat.

Salzburger SchülerInnen wird bei einem vergleichsweise eingeschränkteren Netzangebot die Freizeitcard € 6,20 pro Woche kosten!

Die Salzburger Variante würde also 400% des Wiener Preises kosten! „Mit einer solchen Preispolitik wird eine an sich kluge und sinnvolle Maßnahmen schon von vornherein ad absurdum geführt“ ist Verkehrssprecher Bernhard Carl von der Bürgerliste überzeugt.

Verkehrsverbund und Stadtbus müssen sich endlich ihrer Verantwortung im Rahmen einer zukunftweisenden und ökologischen Angebotsstruktur bewusst werden und durch gezielte Angebote, die im gemäßigten finanziellen Rahmen liegen, das Verkehrsverhalten zukünftiger Generationen beeinflussen.

Die Bürgerliste wird daher in der morgigen Sitzung des Gemeindrates den Antrag stellen, dass die Stadt im Rahmen ihrer Einflussmöglichkeiten die Reduzierung des Tarifs bei der geplanten Freizeitcard zu veranlassen.

Zugehöriger Antrag

Logo FacebookLogo TwitterLogo Google Plus
Startseite > Presse > Freizeitcard
RSS
f