RSS
f
Startseite > Presse > O-Buslinie Taxham
Quadratisches Logo der Bürgerliste Salzburg mit HintergrundLogo Bürgerliste - Die Grünen in der Stadt

O-Buslinie Taxham

19.08.2003Natur und Umwelt: Naturschutz

Elektrifizierung O-Buslinie Taxham - Sanierung der Baumreihe. Padutsch: Gemeinsame Lösung für Teilbereich Kleßheimer Allee.

Die Elektrifizierung der Obuslinie Taxham/Europark und die damit verbundene Situierung der Abspannmasten für die Oberleitung in einem Teilbereich der Kleßheimer Allee haben bei den betroffenen LiegenschaftseigentümerInnen für beträchtlichen Ärger gesorgt.

Umwelt- und Verkehrsstadtrat Johann Padutsch bat deshalb alle Beteiligten – Anrainerschaft, Salzburg AG und Umweltamt - an einen Tisch. Das Ergebnis des gemeinsamen Prozesses stellt nun nicht nur die AnrainerInnen zufrieden.

Denn die vereinbarte Lösung wird auch dem Ortsbild gut tun und zu einer langfristigen Sanierung der Baumreihe in der Kleßheimer Allee vor der Siedlung Taxham führen.

Fünf Bäume der Eschenbaumreihe in der Kleßheimer Allee im Bereich zwischen der römisch-katholischen Kirche und der Rosa-Hoffmann-Straße mussten aufgrund ihres Gesundheitszustandes bereits in den vergangenen Jahren gefällt werden, die Lücken blieben.

Im Jahr 2000 wurden ca. 66 Prozent der Bäume als halbwegs gesund beurteilt, zwei Jahre später waren es nur noch 54 Prozent. Demnach befindet sich fast die Hälfte der noch bestehenden 24 Bäume in einem derart schlechten Zustand, dass für sie nur noch eine geringe Überlebenschance besteht.

Zu diesem ernüchternden Ergebnis kam der Naturschutz-Sachverständige Mag. Günter Nowotny nach einer im Auftrag von Stadt und Land durchgeführten Zustands-Erhebung.

Generell gilt, dass Eschen überall dort als Alleebäume ungeeignet sind, wo der Wurzelballen zu wenig Platz findet und die Bäume aufgrund ihrer doch mächtigen Größe immer wieder zurück geschnitten werden müssen - sich die Bäume also nicht voll entfalten können.

Der Hauptgrund für den miserablen Baumzustand im betroffenen Straßenabschnitt der Kleßheimer Allee liegt zum einen am nur sehr geringen Wurzelraum. Aber auch Schäden durch Streusalz hatten den zwischen Fahrbahn und Gehweg eingepferchten Bäumen während ihres Lebens am Straßenrand gehörig zugesetzt.

Für Umweltstadtrat Johann Padutsch kommt diese Diagnose des Baumexperten nicht überraschend. Den Bäumen ist ihr schlechter Zustand schon lange anzusehen, in den letzten Jahren bekamen sie immer wieder pflegende Rückschnitte oder wurden durch einzelne Neupflanzungen ersetzt.

Ergebnis bringt große Verbesserungen für Menschen und Bäumen

Nach Abwägung aller Für und Wider fiel die mit den AnrainerInnen gemeinsam getroffene Entscheidung einstimmig auf die Situierung der Abspannmasten (Auslegemasten) samt Straßenbeleuchtung ausschließlich im Bereich des Grünstreifens (und nicht in den Gärten).

Damit kann in diesem Teilbereich der Kleßheimer Allee die schwer marode Baumreihe durch Neupflanzung generalsaniert werden.

Diese Lösung bringt auch den Vorteil, dass durch die einseitige Anordnung der vertikalen Elemente (Auslegermast für Oberleitung mit Beleuchtung) innerhalb der Baumreihe bestehende Lichtmasten entfernt werden können und so das bestehende Orts- bzw. Straßenbild verbessert wird.

Weiters kann durch den Einsatz der Auslegermasten die Zahl der sonst notwendigen Abspannmasten wesentlich reduziert werden.

Auch für den langfristigen Fortbestand der Baumreihe ist dieses Konzept nur von Vorteil, weil durch entsprechende Erdkerne ein Einwurzeln in die angrenzenden Wiesenflächen ermöglicht wird. Die erschwerten Lebensbedingungen am Straßenrand und der Lebensraum der Bäume werden damit nachhaltig verbessert.

Nachgepflanzt werden in einem Pflanzabstand von maximal 8 Metern etwa 15 säulenförmige Spitzahorne, die zur Zeit der Pflanzung eine Höhe von 8,5 bis 9 Meter und 40 bis 45 cm Stammumfang aufweisen.

Bei dieser Pflanzgröße wird der robuste und attraktive Alleebaum das bisher gewohnte Erscheinungsbild der Kleßheimer Allee bereits ab der Neupflanzung wieder wesentlich prägen.

Baubeginn war Beginn vergangener Woche, bis Anfang Oktober sollten die Masten gesetzt sein. Am 14. Dezember wird die dann Taxham bedienende Obuslinie „1 neu“ in Betrieb genommen. Die Bäume werden noch in diesem Jahr nachgepflanzt.

Logo FacebookLogo TwitterLogo Google Plus
Startseite > Presse > O-Buslinie Taxham
RSS
f