RSS
f
Startseite > Presse > Hilfsdienst für Frauen
Quadratisches Logo der Bürgerliste Salzburg mit HintergrundLogo Bürgerliste - Die Grünen in der Stadt

Hilfsdienst für Frauen

18.08.2006Frauen

Politische Versäumnisse im Bereich der Pflegearbeit sollen nun in die Verantwortung der Frauen verschoben werden.

Welche Frauenpolitik vertritt LH-Frau Burgstaller?

APA 18.8.06:

„Burgstaller hält auch eine Diskussion über einen verpflichtenden Hilfsdienst für Frauen für gesellschaftspolitisch sinnvoll“.

Dass nun auch Landeshauptfrau Burgstaller tatsächlich „eine Diskussion über einen verpflichtenden Hilfsdienst für Frauen für gesellschaftspolitisch sinnvoll“ hält, muss alle Alarmglocken schrillen lassen!

„Eine derartige Aussage bzw. Haltung bedeutet nicht nur einen völligen Rückschritt in der Frauenpolitik, sondern unterstützt aktiv die ÖVP-Politik der „Frauen zurück an den Herd“ Mentalität und treibt Frauen moralisch aber auch politisch vermehrt in die unbezahlte Frauen- und Sozialarbeit“, ist Gemeinderätin Inge Haller von der Bürgerliste empört.

Burgstaller widerspricht hier offensichtlich gänzlich der Frauenbeauftragten und ehemaligen SPÖ-Gemeinderätin Romana Rotschopf, die vor dem Hintergrund der Tatsache, dass derzeit 80% der sozialen Aufgaben wie Kinderbetreuung und Pflege von Angehörigen von Frauen durchgeführt werden, eine derartige Diskussion für ein „starkes Stück“ hält.

Dass Burgstaller mit dieser Haltung den Frauen, aber auch dem Pflegepersonal in den Rücken fällt und offensichtlich kein tragbares Konzept gegen den Pflegenotstand anbieten kann, ist ein trauriges Zeugnis des angekündigten neuen politischen Arbeitens der Landeshauptfrau.

„Die SPÖ begibt sich damit auf direkten Gleichschritt mit einer konservativen und rückwärtsgewandten ÖVP/FPÖ Frauenpolitik“, so Haller abschließend.

Logo FacebookLogo TwitterLogo Google Plus
Startseite > Presse > Hilfsdienst für Frauen
RSS
f