RSS
f
Startseite > Presse > Feinstaubbelastung
Quadratisches Logo der Bürgerliste Salzburg mit HintergrundLogo Bürgerliste - Die Grünen in der Stadt

Feinstaubbelastung

04.08.2006Natur und Umwelt: Gesundheit

Feinstaubwerte in der Stadt seit Beginn des Jahres schon 44 mal überschritten! Bürgerliste fordert, Förderung von Dieselrussfilter auf Firmen-PKW und Einzelunternehmen aus zu weiten.

Geschätzte 12.000.000 (!) Taxi-Kilometer bergen großes Potential bei der Reduzierung der Feinstaubbelastung.

Das Thema Feinstaub beschäftigt die Menschen in Ballungsräumen naturgemäß besonders stark. Im heurigen Jahr wurde in der Stadt Salzburg der von der EU vorgegebene Grenzwert bereits 44 Mal (Rudolfsplatz) bzw. 36 Mal (Lehen) überschritten. Nach den EU-Richtlinien müssen bereits nach 35 Tagen Maßnahmen ergriffen werden!

„Wenn wir die Feinstaubbelastung in den traditionell stärker belasteten Wintermonaten senken wollen, müssen jetzt Maßnahmen ergriffen werden“, so Mag. Bernhard Carl, Gesundheitssprecher der Bürgerliste.

Zwar hat das Land Salzburg auch aufgrund oftmaliger Aufforderung durch die Bürgerliste im letzten Jahr eine Förderaktion für den Einbau von Dieselrussfiltern bei PKW ins Leben gerufen. Diese Aktion gilt jedoch ausschließlich für private Fahrzeuge. Größere Firmen und Einzelunternehmen sind von der Landesförderung bisher noch ausgeschlossen.

Allein in der Stadt Salzburg fahren geschätzte 350 Taxis, ein Großteil davon sind Dieselfahrzeuge, ca. 12 Millionen Kilometer im Jahr und verbrennen dabei mindestens 1,2 Mio. Liter Diesel.

Im Gegensatz zum privaten PKW wird diese Kilometerleistung fast ausschließlich im städtischen Gebiet absolviert. Da die überwiegende Mehrzahl dieser Fahrzeuge keine Neuwägen sind, verfügen sie damit auch über keine entsprechende Abgasreinigung.

Der Einbau von entsprechenden Filtern hätte also in diesem Segment eine große Wirkung im Hinblick auf die Reduzierung von Feinstaubemissionen. Überdies wären die nachgerüsteten Fahrzeuge im Falle von zukünftigen möglichen Verkehrseinschränkungen wegen Überschreitung der Grenzwerte im Vorteil.

Angesichts von jährlich 1.467 Todesfälle, über 2.500 Krankenhausaufnahmen und volkswirtschaftliche Kosten von € 1,7 Milliarden als Folge von Dieselrussbelastungen, muss das Land jetzt endlich wirksamere Maßnahmen setzen.

„LhStv. Raus muss die Förderung für den Einbau von Dieselpartikelfiltern für beruflich genutzte PKW und Firmenfuhrparks ausweiten. Die Bürgerliste wird bei den Verhandlungen zum Budget 2007 ebenso einen entsprechenden Betrag für diese Förderung einfordern.

Allein bei den geschätzten 12.000.000 Taxikilometern in der Stadt könnte ein großer entlastender Effekt erzielt werden“, meint Bernhard Carl abschließend

Logo FacebookLogo TwitterLogo Google Plus
Startseite > Presse > Feinstaubbelastung
RSS
f