RSS
f
Startseite > Aus dem Gemeinderat > Berichte > Bahnhof: Soziale Probleme sind nur mit mehr Sozialarbeit zu lösen
Quadratisches Logo der Bürgerliste Salzburg mit HintergrundLogo Bürgerliste - Die Grünen in der Stadt

Bahnhof: Soziale Probleme sind nur mit mehr Sozialarbeit zu lösen

11.11.2016Soziales

Bürgerliste/DIE GRÜNEN fordern seit Langem ein tragfähiges Konzept für mehr Sozialarbeit am Bahnhofsvorplatz. Auch die ÖBB sprechen sich nun für mehr Streetwork aus

Den heutigen Salzburger Nachrichten zufolge, sprechen sich nun auch die Österreichischen Bundesbahnen für mehr Sozialarbeit am Salzburger Hauptbahnhof aus. Die Bürgerliste/DIE GRÜNEN begrüßen diese Haltung ausdrücklich. Wir fordern schon seit langem mehr Streetwork und den Ausbau von Tageszentren für obdachlose Menschen. „Soziale Probleme sind vielschichtig und komplex. Dafür braucht es Fachleute und harte Arbeit – und keine Schnellschüsse in ‚Law-and-Ordern'-Manier", stellt GR Ulrike Saghi, Vorsitzende des Sozialausschusses der Stadt Salzburg.

Der Bahnhofsvorplatz braucht endlich konstruktive Lösungen. Bei den derzeit laufenden Budgetverhandlungen haben die Bürgerliste/DIE GRÜNEN deshalb die notwendigen Mittel für die Erarbeitung eines tragfähigen Konzeptes für mehr Sozialarbeit und den Ausbau von Tageszentren für obdachlose Menschen beantragt.

Ein Sprecher der ÖBB wird mit den Worten „Ein gutes Miteinander kommt allen zugute" zitiert – ein Satz, den sich vor allem der für öffentliche Ordnung zuständige ÖVP-Vizebürgermeister Harald Preuner endlich zu Herzen nehmen sollte. „Inzwischen müsste auch dem letzten Hilfssheriff klar geworden sein, dass soziale Probleme nur mit sozialen Maßnahmen zu begegnen ist. Nur die ÖVP zieht es vor, im sozialpolitischen Neandertal zu verharren. Preuner steuert mit seiner Law-and-Order-Politik von einem sozialen Fiasko ins nächste – und trotzdem fordert er heute allen Ernstes, auch noch die restlichen Sitzgelegenheiten am Bahnhof abzumontieren und nennt dass dann eine elegante Lösung? Alles, was der Vizebürgermeister bisher erreicht hat, ist eine Verlagerung des Problems. Man muss schon mit verbundenen Augen durch die Stadt gehen, um das nicht zu bemerken", ist Saghi entsetzt.

Weiteren Verboten und Vertreibungsaktionen erteilen die Bürgerliste/DIE GRÜNEN eine klare Absage. Beim Budget-Senat am kommenden Montag wird sich zeigen, welche Fraktionen tatsächlich an einer Lösung für den Bahnhofsvorplatz interessiert sind, und wem es nur um öffentlichkeitswirksame Schnellschüsse geht. „Ich fordere alle Fraktionen auf, die Budgetanmeldung der Bürgerliste/DIE GRÜNEN zu unterstützen und so endlich die erforderlichen Mittel für die dringend benötigte verstärkte Sozialarbeit am Hauptbahnhof bereitzustellen", erklärt die Vorsitzende des Sozialausschusses abschließend.

Logo FacebookLogo TwitterLogo Google Plus
Startseite > Aus dem Gemeinderat > Berichte > Bahnhof: Soziale Probleme sind nur mit mehr Sozialarbeit zu lösen
RSS
f