RSS
f
Startseite > Aus dem Gemeinderat > Berichte > Vorrang für den Öffentlichen Verkehr: Gibt es dafür jetzt eine Mehrheit im Gemeinderat?
Quadratisches Logo der Bürgerliste Salzburg mit HintergrundLogo Bürgerliste - Die Grünen in der Stadt

Vorrang für den Öffentlichen Verkehr: Gibt es dafür jetzt eine Mehrheit im Gemeinderat?

07.10.2016Planung: Verkehr

Öffis müssen wieder attraktiver werden. Mehr Platz und zusätzliche Busspuren wären ein guter Anfang

Die Bürgerliste/DIE GRÜNEN setzen sich bereits seit Jahren für Maßnahmen zur Beschleunigung des Öffentlichen Verkehrs in Salzburg ein. Dafür eine Mehrheit im Salzburger Gemeinderat zu finden, erwies sich in der jüngeren Vergangenheit jedoch immer öfter als schwierig.

Gestern ließ nun Bürgermeister Heinz Schaden aufhorchen, indem er in mehreren Medienberichten eine gemeinsame Offensive für zusätzliche Busspuren und mehr Platz für den Öffentlichen Verkehr ankündigte. Die Bürgerliste/DIE GRÜNEN begrüßen diesen Schritt in Richtung einer zukunftsfähigen Verkehrspolitik. „Jetzt scheint auch innerhalb der SPÖ die Erkenntnis zu reifen, dass mehr für die Öffis in unserer Stadt getan werden muss", ist Bernhard Carl, Verkehrssprecher der Bürgerliste/DIE GRÜNEN, erfreut.

Das Stauchaos der letzten Tage hat gezeigt, wie dringend notwendig ein Umdenken in der Salzburger Verkehrspolitik war und ist. Der Öffentliche Verkehr in der Stadt muss wieder attraktiver werden, wenn wir die SalzburgerInnen und Salzburger zum Umstieg bewegen wollen. Die Bürgerliste/DIE GRÜNEN begrüßen und unterstützen grundsätzlich alle Maßnahmen zu Beschleunigung des Öffentlichen Verkehrs in Salzburg. Zusätzliche Busspuren oder Fahrbahnhaltestellen, welche die Fahrspur vor den Bussen freihalten und  für mehr Sicherheit beim Aussteigen sorgen, wären dabei ein guter Anfang.

„Die Vorschläge der SPÖ sind ein Schritt in die richtige Richtung, und wir werden sie mit großer Neugierde prüfen. Wenn wir eine echte Verbesserung im Salzburger Verkehrsgeschehen erreichen wollen, dann müssen die Maßnahmen aber noch darüber hinausgehen. Niemand will mit dem Obus fahren, wenn der erst wieder im Stau steckt. Das Ziel ist also klar: Vorrang für den Öffentlichen Verkehr", erklärt der Gemeinderat abschließend.

Logo FacebookLogo TwitterLogo Google Plus
Startseite > Aus dem Gemeinderat > Berichte > Vorrang für den Öffentlichen Verkehr: Gibt es dafür jetzt eine Mehrheit im Gemeinderat?
RSS
f