RSS
f
Startseite > Aus dem Gemeinderat > Anträge / Anfragen > Gratiseintritt für Jugendliche in Salzburger Museen
Quadratisches Logo der Bürgerliste Salzburg mit HintergrundLogo Bürgerliste - Die Grünen in der Stadt

Gratiseintritt für Jugendliche in Salzburger Museen

03.11.2010  >  GemeinderatKultur: Kulturfinanzierung

Was in Wien möglich ist, sollte auch in Salzburg machbar sein: Gemeinderat Bernhard Carl hat einen Antrag eingebracht, dass Jugendliche gratis Museen besuchen dürfen.

Die heurige Lange Nacht der Museen hat wieder gezeigt, wie attraktiv die Salzburger Museumslandschaft ist. Dabei konnten sich nicht nur viele Erwachsene, sondern auch eine Vielzahl von Kindern und Jugendlichen für Kunst und Kultur begeistern. Ausschlaggebend dafür dürfte auch der günstige Preis für Jugendliche und der Gratiseintritt für Kinder unter 12 Jahren gewesen sein.

Allerdings wird diese Euphorie im ganzen Rest des Jahres durch die zum Teil erheblichen Eintrittspreise für den Museumsbesuch gebremst. Denn anders als bei den Wiener und den Bundesmuseen, die Jugendliche bis zum 19 Lebensjahr seit 1. Jänner 2010 gratis besuchen können, muss in Salzburg ganz normal Eintritt gezahlt werden.

In Wien wird dieses Gratis-Angebot begeistert angenommen, das zeigen die steigenden Besucherzahlen von durchschnittlich über 30 Prozent in dieser Altersgruppe.

Dies ist umso wichtiger, als die Wahrscheinlichkeit, dass diese Jugendlichen unsere Museen auch als Erwachsene besuchen werden, damit steigt.

Ich stelle daher den Antrag:

Die Stadt Salzburg führt nach dem Vorbild der Stadt Wien bei jenen Museen, in denen sie die Gestaltung der Eintrittspreise mitbestimmen kann, einen Gratiseintritt für Kinder und Jugendliche bis zum 19. Lebensjahr ein. Weiters wird der Bürgermeister ersucht, sich beim Land für eine entsprechende Lösung für jene Museen einzusetzen, die im Einflussbereich des Landes stehen.

Logo FacebookLogo TwitterLogo Google Plus
Startseite > Aus dem Gemeinderat > Anträge / Anfragen > Gratiseintritt für Jugendliche in Salzburger Museen
RSS
f